John Freyer: Wir versuchten „Pretty Hate Machine“ so hart klingen zu lassen wie möglich

Produzent John Freyer spricht über die damalige Produktion von "Pretty Hate Machine".

„Nine Inch Nails Is Trent Reznor“ steht auf dem Booklet des Debütalbums der Band, Pretty Hate Machine. Obwohl gemeinhin Nine Inch Nails, gerade zu Beginn, mit Trent Reznor allein gleichgesetzt wurde und wird, würde die Musik ohne die Beteiligung anderer wahrscheinlich anders klingen.

So wahrscheinlich auch beim Debüt, bei welchem Trent Reznor zusammen mit John Freyer aus dem Demo „Purest Feeling“, welches Reznor in Eigenregie aufnahm, die „Pretty Hate Machine“ entwickelte. In einem aktuellen Interview gibt John Freyer eine Anekdote zum Entstehungsprozess preis:

Es war eine großartige Zusammenarbeit, wir hatten Spaß, die Grenzen auszuloten. Wir versuchten das Album so hart wie möglich klingen zu lassen zum damaligen Zeitpunkt. Wir waren richtig stolz auf den Sound des Albums, weswegen wir es kaum erwarten konnten, das Resulat dem damaligen Chef des Labels, Steve Gottlieb, zu präsentieren. Als er ins Studio kam und das Ergebnis hörte, sagte er mit weit aufgerissenen Augen „Ihr habt das Album ruiniert“ . Da wussten wir, dass wir unser Ziel erreicht hatten.

Im Zuge der Überarbeitung landeten Lieder wie „Terrible Lie“ und „Head Like A Hole“ auf der Platte, sowohl die Demos „Maybe Just Once“ und „Purest Feeling“ als auch ein Intro mussten dagegen weichen. Die Evolution lässt sich am Lied „Kinda I Want To“ nachvollziehen: Demoversion.

Neuer „Pretty Hate Machine“ – Rerelease: Keine autorisierte NIN-Veröffentlichung

Bei der Mitte Juli veröffentliche Version vom Debütalbum „Pretty Hate Machine“ handelt es sich um keine von Trent Reznor autorisierte Fassung, wie selbiger via Twitter verkündigt. Vom Kauf wird daher abgeraten, da es sich nicht um die klanglich verbesserte neue Fassung handelt, sondern um das alte Master handelt. Zudem fehlt auf der jetzigen Fassung das neu hinzugefügte Bonuslied „Get Down, Make Love“.

Quelle Ninhotline

„Pretty Hate Machine“ Neuauflage: Neue NIN.com – Mikroseite

MikroseitePassend zur heutigen Veröffentlichung der Neuauflage des NIN-Debütalbums „Pretty Hate Machine“ in den USA wurde eine neue Unterseite auf der offiziellen Homepage eingerichtet. Neben verschiedenen Wallpapern, die auf dem Coverdesign des Albums basieren, wurden zudem einige Videos hochgeladen, welche in einem parallel neu eröffneten Vimeo-Video-Channel zu finden sind. So gibt es einerseits die Musikvideos zu den ausgekoppelten Singles „Head Like A Hole“, „Down In It“ und „Sin“ mit der Audiospur der Neuauflage, als auch Interviews und Konzertmitschnitte aus der damaligen Zeit. Weiterhin haben Trent und Co Links zu weiterführenden Informationen herausgesucht und verschiedene weltweite Internethändler, die die Neuauflage vertreiben, aufgeführt.

PHM – Homepage
Vimeo-Videochannel

Quelle Nin.com

Neuauflage „Pretty Hate Machine“: “Get Down, Make Love” Bonustrack

Auf der US-amerikanischen Shoppingsite “shopradiocast.com” wurde jetzt die Trackliste der neuauflegten Pretty Hate Machine veröffentlicht. Demnach wird es zusätzlich zu den zehn bereits auf dem Ursprungsalbum vorhanden Liedern eine Coverversion von dem Queen – Lied „Get Down, Make Love“ geben. Das Lied wurde erstmals auf der Single zu „Sin“ veröffentlicht und seitdem öfters live gespielt. Weitere Bonustracks scheint es scheinbar nicht zu geben.

Auffällig bei der nun veröffentlichen Liste ist weiterhin, dass die Titel in einer anderen Reihenfolge aufgeführt sind. Ob die Abfolge auf der Seite zufällig ist oder ob die Titelabfolge wirklich geändert wurde, ist bisher nicht bekannt. Wahrscheinlich wird es jedoch eher sein, dass das neu zugekommene Lied als elftes geführt werden wird. Sobald es neue Informationen hierzu gibt, werden sie an dieser Stelle veröffentlicht.

Head Like A Hole [Remastered]
Something I Can Never Have [Remastered]
The Only Time [Remastered]
Kinda I Want To [Remastered]
Ringfinger [Remastered]
Terrible Lie [Remastered]
Sin [Remastered]
Get Down, Make Love [Remastered]
Down In It [Remastered]
Thats What I Get [Remastered]
Sanctified [Remastered]