Seit gestern ist Bad Witch – das neue Album von Nine Inch Nails und Abschluss der Trilogie – im Handel.

Reznor im Gespräch über die Trilogie: Ein Rahmen für Geschichten

Zum Release hat Trent Reznor ein längeres Interview gegeben, in dem er auf die Entstehungsgeschichte der neuesten Veröffentlichung eingeht (hier zu lesen). Im Gespräch mit Lizzy Goodman verdeutlicht Reznor, dass er sich angangs von außen reflektieren wollte. Schauen, wer er gerade ist, was sich gut anfühlt und was Unsinn ist, was Dinge sind, die andere von ihm hören wollen oder die er mit tiefster Überzeugung erzählen kann. Er fühle sich oft eher verloren und suche den Sinn im Leben. Die Trilogie solle ihm dabei helfen, dies zu verarbeiten. Dabei stellt er auch klar, dass es nicht direkt um Trump ginge.

Nine Inch Nails – God Break Down The Door

Statt eines großen Albums habe er sich für drei (kleinere) Teile entschieden, um Erwartungshaltungen zu brechen und neue Erwartungen entstehen zu lassen. Im ersten Teil, Not The Actual Events, ginge es dabei vordergründig um ihn selbst. Add Violence behandele vor allem den Gedanken, dass wir uns – Matrix lässt grüßen – in einer virtuellen Umgebung, einer Simulation befinden, während Reznor in Bad Witch zum Schluss kommt, dass wir alle nur als eine Laune der Natur, ein Zufall der Geschichte, zu begreifen sind.

Nordamerikatour: Neue Termine

Die Nine-Inch-Nails-Tour ist derzeit im vollen Gange. Nun sind weitere Termine für den Nordamerika-Abschnitt dazu gekommen, vor allem Zusatzkonzerte zu bestehenden Konzerten aufgrund der Nachfrage. Zudem werden Nine Inch Nails auf dem Louder Than Life Festival auftreten. Das Festival findet vom 28. bis zum September 2018 in Louisville / Kentucky statt.

Hier könnt ihr euch das Livedebüt von Ahead of Ourselves anhören. Das Lied wurde zum ersten The Joint 16.06.18 gespielt:

Nine Inch Nails – Ahead of Ourselves

Auch ein Cover von Joy Division – Digital schaffte es in die Setlist.

Nine Inch Nails – Digital (Joy Division Cover)