Trent Reznor kritisiert YouTube

Gestern fand die Vorstellung der neuen Betriebssysteme von Apple statt. Im Rahmen der Präsentation wurde auch die Überarbeitung von Apple Music der Öffentlichkeit vorgestellt. Der Musikstreamingdienst stand u.a. wegen seiner Benutzerfreundlichkeit in der Kritik.

Nun kritisiert Trent Reznor in der Rolle des Apple Music Executive selbst: Dienste wie YouTube und Spotify würden sich auf Kosten von Künstlern bereichen, da sie kostenlos Musik zur Verfügung stellen, was er als unfair allen Künstlern gegenüber betrachte.

Insbesondere, dass bei YouTube viel Musik auch illegal hochgeladen würde, stößt dabei Reznor sauer auf:

Ich finde, dass das Geschäft von YouTube sehr hinterhältig ist. Es ist auf dem Rücken von freien und kostenlosen Inhalten aufgebaut und nur so sind sie großgeworden

Das komplette Interview könnt ihr hier lesen:


Regisseur Simon Maxwell über Self Destruct – Tour

Vor über 20 Jahren hatte Nine Inch Nails mit dem Album „The Downward Spiral“ ihren Durchbruch. Die anschließende Self Destruct -Tour führte Trent Reznor durch etliche Städte. Auf der Tour filmte Simon Maxwell dabei verschiedene Konzerte. Eine Veröffentlichung des Materials war geplant, wurde jedoch auf Grund von Meinungsverschiedenheiten zwischen Reznor, seinem Management und der verantwortlichen Plattenfirma Interscope verworfen.

Als ein Ergebnis wurde das Musikvideo zu Hurt veröffentlicht. Das Rohmaterial für die anderen Lieder ist laut Aussagen von Maxwell verschollen.

„Hurt“ Live während der Self Destruct tour 1995

Das komplette Interview mit weiteren Anekdoten und Infos könnt ihr hier lesen: