In einem neuen Interview mit dem Magazin „Entertainment Weekly“ spricht Trent Reznor über die kommende Amphitheater-Tournee mit Soundgarden durch Nordamerika, welche sich laut Reznor wieder in der Gestaltung zu den vorherigen Tourneen unterscheiden soll.

Deutlich wird im Gespräch auch, dass Trent Reznor auch während der Tour die Stellschrauben zum Teil nachjustiert. So war es anfänglich geplant, die momentan laufende Europatour nicht zu nostalgisch werden zu lassen. Davon sei man mittlerweile wieder etwas abgekommen und er mache jetzt einfach wonach ihm momentan der Sinn steht. Im Zuge dessen sind beispielsweise „Eraser“ und „The Becoming“ ins aktuelle Liverepertoire zurückgekehrt. Beide Lieder wurden zuvor zuletzt 2009 gespielt.

Touren zur „The Downward Spiral“ und David Bowie

Des Weiteren sind insbesondere die Tourneen zum Zeitpunkt des Albums „The Downward Spiral“ Thema. Trent Reznor spricht hier vor allem das komische Gefühl an, welches er hatte, als die Auftrittsorte quasi über Nacht immer größer wurden und thematisiert dabei die damit verbundenen Herausforderungen.

Auf Woodstock 94 angesprochen verlautete er, dass er dies vornehmlich des Geldes wegen gemacht habe, um die anschließenden Konzerte finanzieren zu können, der Auftritt jedoch schlussendlich doch Spaß bereitet habe.

Die gemeinsame Tournee mit David Bowie stellt er weiterhin als inspirierend und unterstützend heraus. Er ist froh die Erfahrung gemacht zu haben.

He provided some really good guidance, especially artistically. He came to me and said, “I made this difficult album with Eno, and we’re probably going to bum everybody out because we’re just going to play stuff off this record. We’re not going to do any hits, because that’s what I want to do.” I thought that took real courage and conviction. I’m glad to have that in the memory bank. He’s the real deal. He’s one of those few people who didn’t disappoint you when you actually get to know them.

Trent Reznor
Quelle: ETS, NIN, Mark Benney